• Neuer Inhalt
  • Suche
  • Zum Beratungsstellenfinder
WIE SCHNELL BRINGT DICH DEIN STUDIUM AUF MACH 2?
Der gehobene technische Verwaltungsdienst bei der Bundeswehr.
WIE VERSORGST DU EIN FELDLAGER AUS 4.427 KM ENTFERNUNG?
Manavdip Singh-Bhangu ist Beamtin auf Probe im gehobenen technischen Dienst.

Manavdip Singh-Bhangu ist Beamtin auf Probe im gehobenen technischen Dienst.

Foto: © Bundeswehr

Ein Duales Studium für unbegrenzte Möglichkeiten

Das Angebot des dualen Studiums zog Manavdip Singh-Bhangu zur Bundeswehr. Der besondere Clou: Bereits zu Beginn des Studiums wurde sie als Beamtin auf Widerruf ernannt und war damit finanziell unabhängig. An sieben Partnerhochschulen deutschlandweit bietet die Bundeswehr ein breites Angebot von insgesamt 14 Technikstudiengängen an - von Luftfahrzeugtechnik über Energietechnik und erneuerbare Energien bis hin zum internationalen Frauenstudiengang Informatik.

„DIE VIELFÄLTIGKEIT IN MEINEM BERUF SCHEINT GRENZENLOS.“ Manavdip Singh-Bhangu

Intensive Einblicke durch studienbezogene Praktika

Parallel zum Studium erhielt Manavdip Singh-Bhangu eine Laufbahnausbildung für den gehobenen technischen Dienst und konnte in verschiedenen Praktika herausfinden, wo ihr künftiger Schwerpunkt liegen soll: Militärische Ausrüstung, Projektmanagement, Erprobung von Fahrzeugen und Fluggeräten oder in der Forschung und Entwicklung. Besonders prägnant war dabei die Erfahrung bei der Wehrtechnischen ­Dienststelle 71Link öffnet sich in neuem Fenster (WTD 71) in Eckernförde. Dort arbeitete sie an der Weiterentwicklung und Erprobung von Torpedos, konnte eigene Teilprojekte übernehmen und kreative Lösungsvorschläge einbringen. Erst nach dem Studium entschied sie sich zwischen den zahlreichen technischen Dienststellen deutschlandweit für das Bundesamt für Ausrüstung, Infrastruktur und Nutzung der Bundeswehr.

„DIE BUNDESWEHR ALS ARBEITGEBER IST MODERN UND FLEXIBEL – SODASS ICH ES AUCH SEIN KANN.“ Manavdip Singh-Bhangu

Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Neben den Aufstiegs- und Weiterbildungsmöglichkeiten, die ihr geboten werden, ist es Manavdip Singh-Bhangu besonders wichtig, dass sich die Bundeswehr flexibel ihrer Lebenssituation anpasst. Ob es um finanzielle Unterstützung, gesundheitliche Maßnahmen oder die Vereinbarung von Beruf und Familie geht: Die Bundeswehr bleibt beweglich und passt sich ihren Mitarbeitern an. Sind Sie bereit, Ihre Chancen wahrzunehmen?

Auch interessant - Ausbildungen im technischen Bereich

Der höhere technische Verwaltungsdienst bei der Bundeswehr.
WIE READY FOR TAKE-OFF IST DEINE KARRIERE?
Flugversuchsingenieurin Stefanie Nübel bei ihrer Arbeit.

Flugversuchsingenieurin Stefanie Nübel bei ihrer Arbeit.

Foto: © Bundeswehr

An den Grenzen von Mensch und Technik

Sensortests, Waffenintegration oder Luft-Luft-Betankungen: Als Flugversuchsingenieurin arbeitet Stefanie Nübel an der Weiterentwicklung von Kampfjets. Dabei gewinnt sie Einblicke in die gesamte Technik des Flugzeugs und leitet Versuche, die Technik und Besatzung an ihre Grenzen bringen. Dafür plant sie komplexe Testabläufe, koordiniert die Erprobung und wertet die Daten im Anschluss aus. Im Team mit den fliegenden Besatzungen und den Technikern am Boden nutzt sie die Ergebnisse, um das Waffensystem Eurofighter ständig zu verbessern.

„DIE FASZINATION FLIEGEN ERLEBE ICH HIER JEDEN TAG AUS ERSTER HAND.“ Stefanie Nübel

Faszination Fliegen hautnah

Für die Sicherheit Deutschlands zu arbeiten statt für den nächsten Quartalsbericht empfindet Stefanie Nübel als verantwortungsvolle Aufgabe. Ihre Passion für militärische Flugzeuge, hochkomplexe Technik und die Gelegenheit die Faszination Luftfahrt jeden Tag hautnah zu erleben, treibt sie in ihrem Beruf täglich an. Pure Begeisterung erlebt sie, wenn sie selbst im Kampfjet mitfliegt und sich unter realen Bedingungen von der Leistung des Fliegers überzeugen kann.

„DAS GESAMTPAKET IST ES, WAS DIE BUNDESWEHR FÜR MICH ATTRAKTIV MACHT. KEIN ANDERER ARBEITGEBER BIETET DAS GLEICHE.“ Stefanie Nübel

Mit internationalen Einsätzen den Horizont erweitern

Nach dem Studium der Luft- und Raumfahrttechnik fiel Stefanie Nübel die Entscheidung für ihren künftigen Arbeitgeber leicht: Denn die Arbeit als Ingenieurin bei der Bundeswehr ist vielfältig und abwechslungsreich. Stefanie Nübel arbeitet bei Erprobungen regelmäßig auch im Ausland. Ob in Schweden oder den USA, die Zusammenarbeit mit Soldatinnen und Soldaten verbündeter Streitkräfte und die gemeinsame Arbeit an internationalen Kooperationen sind herausfordernd und machen die Arbeit zu etwas ganz Besonderem. Ein beeindruckendes Erlebnis und gleichzeitig eine herausfordernde Aufgabe, die ihr viel Spaß bereitet hat. Für sie bietet die Bundeswehr viele Gelegenheiten, im Ausland tätig zu werden. Ob es im Rahmen von Dienstreisen oder internationaler Zusammenarbeit passiert: Die Möglichkeit mit Kollegen ausländischer Dienststellen und Streitkräften zusammenzuarbeiten, macht ihre Arbeit zu etwas Besonderem. Sind Sie bereit für den Weg nach oben?