• Neuer Inhalt
  • Zum Beratungsstellenfinder
  • Suche

Mach, was wirklich zählt.

Stabsarzt Kira Opitz ist Assistenzärztin in der Urologie.
HIGHTECH-MEDIZIN FÄNGT IN DEINEM STUDIUM AN.
Ein Portraitfoto von Stabsarzt Kira Opitz, einer Assistenzärztin in der Urologie.

Stabsarzt Kira Opitz ist Assistenzärztin in der Urologie.

Foto: © Bundeswehr / Mat Neidhardt

Medizin studieren mit bester Unterstützung


Visite auf Station, kleine Eingriffe selbstständig durchführen und bei komplizierten Operationen mit medizinischem Hightech-Gerät assistieren: Stabsarzt Kira Opitz wurde bei ihrem Medizinstudium von der Bundeswehr unterstützt und ist gerade auf dem besten Weg, sich zur Fachärztin für Urologie weiterzuqualifizieren. Jedes Mal, wenn sie die Schmerzen einer Patientin oder eines Patienten lindern kann, merkt sie, dass sie beim Sanitätsdienst der Bundeswehr genau richtig ist.

„DURCH DIE BUNDESWEHR KONNTE ICH MICH ZU 100 PROZENT AUF DAS STUDIUM KONZENTRIEREN.“ Stabsarzt Kira Opitz, Assistenzärztin in der Urologie 

Perfekte Vorbereitung mit hohem technischen Standard


Stabsarzt Kira Opitz entschied sich bewusst für ein Studium mit der Bundeswehr. Der hohe technische Standard in den Bundeswehrkrankenhäusern, die vielfältigen Aufgabenbereiche, aber auch die finanzielle Absicherung waren für sie gewichtige Argumente. Neben dem intensiven theoretischen Teil und den umfassenden Praktika im In-und Ausland durchlief sie in sechs Jahren mehrere medizinische Fachgebiete. Ein Studium, das ihr viel abverlangte, sie aber perfekt auf ihre anspruchsvollen Aufgaben als Ärztin vorbereitet hat.

„DAS ARBEITEN MIT DEM OP-ROBOTER? ABSOLUT FASZINIEREND.“ Stabsarzt Kira Opitz, Assistenzärztin in der Urologie 

Arbeiten mit der Zukunft der Medizin


Für Stabsarzt Opitz ist das bereits Realität. Die Arbeit mit dem Hightech-OP-Roboter „Da Vinci“ ist für sie besonders spannend. Während ihr Kamerad Oberfeldarzt Dr. Andreas Martinscheck den Roboter steuert, assistiert sie direkt am Patienten und korrigiert die Instrumente. Dass für die Ärztinnen und Ärzte bei der Bundeswehr auch Auslandseinsätze anstehen, sieht Stabsarzt Opitz als Herausforderung und Möglichkeit mit ihren Fähigkeiten anderen Menschen zu helfen und dabei selbst immer besser zu werden. Auch, wenn das bedeutet, unter Druck und widrigen Umständen zu bestehen.

Wozu werden Sie Ihre Fähigkeiten einsetzen? 

Bildergalerie: