• Neuer Inhalt
  • Suche
  • Zum Beratungsstellenfinder

Mach, was wirklich zählt.

Ein junger Mann mit Schutzbrille bedient eine Tischbohrmaschine.

Ein Auszubildender zum Feinwerkmechaniker fertogt Bauteile an.

Foto: © Bundeswehr

Azubi zum Fein­werk­mechaniker (m/w)

Präzision ist Ihr Handwerk als Feinwerkmechanikerin oder Feinwerkmechaniker: Sie erlernen das Drehen, Bohren, Fräsen und Schleifen mit hohen Genauigkeitsanforderungen, weil die Baukomponenten und Baugruppen, die Sie herstellen, sehr klein sind. Sie fertigen und montieren diese hochwertigen Bauteile für Präzisionsgeräte und verbauen sie mithilfe computergesteuerter Werkzeuge.
Sie weisen Kundinnen und Kunden in die Handhabung ein und warten Bauteile und Geräte. Schritt für Schritt bauen Sie Ihre Spezialfertigkeiten im Teile- und Gerätebau aus. Sie lernen einen anerkannten und perspektivreichen Ausbildungsberuf. 

Ihr Beruf

DU NIMMST ES GENAU. MIT GUTEM AUGE UND GUTER HAND.

Ihre Ausbildung zum Feinwerkmechaniker (m/w)

  • Sie werden im Umgang mit unterschiedlichen Messzeugen geschult.
  • Sie lernen, computergesteuerte Werkzeugmaschinen mit hoher Präzision zu bedienen.
  • Sie werden darin geschult, Kundengespräche zu führen und Kundinnen und Kunden umfassend zu beraten.
  • Sie bekommen Sicherheit in der Fertigung eines breiten Sortiments von Maschinenteilen und feinmechanischen Präzisionsgeräten.
  • Sie montieren Bauteile mit elektronischen Mess- und Regelkomponenten zu funktionsfähigen Einheiten zusammen.
  • Sie planen Ihre Arbeitsabläufe.
  • Sie richten Werkzeugmaschinen ein und führen auf diesen Maschinen mechanische Arbeiten wie Drehen, Fräsen, Bohren, Schleifen durch.
  • Sie montieren Maschinen und Geräte bei Kundinnen und Kunden und erläutern die Bedienung.
  • Sie machen durch Montage der von Ihnen gefertigten Bauteile an Maschinen und Geräten diese wieder einsatzbereit.
  • Sie führen Wartungs- und Reparaturarbeiten durch.

Was für Sie zählt

  • Sie absolvieren Ihre Ausbildung bei der Bundeswehr bei einem anerkannten Arbeitgeber in sicheren wirtschaftlichen Verhältnissen.
  • Sie erschließen sich durch Ihre fundierte Qualifizierung zur Feinwerkmechanikerin oder zum Feinwerkmechaniker aussichtsreiche Berufsperspektiven.
  • Sie werden von kompetenten Ausbilderinnen und Ausbildern begleitet, die für Ihren optimalen Berufsstart sorgen.
  • Sie bauen im Laufe Ihrer Ausbildung Ihr Fachwissen und Ihre Fertigkeiten kontinuierlich aus.
  • Sie absolvieren eine Abschlussprüfung vor der Handwerkskammer.
  • Als Auszubildende zur Feinwerkmechanikerin oder Auszubildender zum Feinwerkmechaniker erhöht sich Ihr monatliches Ausbildungsentgelt über alle dreieinhalb Ausbildungsjahre. Es beträgt im ersten Jahr ca. 920 € und steigt bis ca. 1.080 € brutto im vierten Jahr. 

Was für uns zählt

  • Sie haben einen guten Realschulabschluss oder einen sehr guten Hauptschulabschluss.
  • Sie haben gute Leistungen in den Hauptfächern Deutsch und Mathematik sowie in den Fächern Chemie und Physik.
  • Sie arbeiten sorgfältig und präzise.
  • Sie sind handwerklich geschickt.
  • Sie haben technisches Interesse und Verständnis.
  • Sie bewerben sich rechtzeitig bis zum 30. September 2018, um Ihre Ausbildung Anfang August oder September 2019 zu beginnen.

Ausbildungsorte